Ausflug nach Bosau
Am Wasser,  Essen & Trinken,  In Malente,  Landpartie

Ausflug nach Bosau – Das schöne Dorf am Großen Plöner See

Inmitten der Holsteinischen Schweiz liegt mein Lieblingsdorf Bosau. Es hat alles, was ein schönes Dorf so braucht: einen See, eine Kirche, einen zentralen Platz, reetgedeckte Häuser und einen guten Gasthof in alter Tradition. Nur ein Tante-Emma-Laden fehlt. Dafür gibt es Leckereien in allen Preisklassen, zum Beispiel die besten Torten der Region. Also nichts wie los zu einem Ausflug nach Bosau. Diesmal mit Besuch aus Hamburg.

Spritztour durch die Holsteinische Schweiz
Kleine Spritztour von Malente nach Bosau samt gutgelauntem Besuch aus Hamburg.

Mit dem Auto fährt man von Malente nach Bosau rund 20 Minuten. Es ist also nicht so weit, wenn man mal eben etwas Essen gehen will oder einem klassischen Konzert in der St.-Petri-Kirche lauschen möchte. Wer einen ganzen Tag lang einen Ausflug nach Bosau machen möchte, empfehle ich eine Radtour. Pro Weg sind es rund 1,5 Stunden, denn wie immer geht’s bergauf und bergab. Es sein denn, man wählt die traumhaft schöne Strecke entlang der Seen. Mehr dazu findet ihr ganz unten im Kasten!*

Aber jetzt schnuppern Silke, Patrick und ich erstmal Landluft im Mini-Cabrio.

Schottisches Hochlandrind auf dem Weg nach Bosau
Am Wegesrand steht ein Schottisches Hochlandrind und guckt.
Idylle schon am Ortseingang von Bosau
Idyllische Einfahrt in Bosau: rechts Wald, links ebenso, plus See.
Brooks Hof in Bosau
Eines von vielen schönen Reetdach-Häusern ist der „Brooks Hof“ gegenüber der Kirche.
Hochkultur in der alten Kirche

Die Toten, die hier begraben sind, haben’s gut. Immerzu Blick auf den Großen Plöner See. Auch wenn’s ein Friedhof ist, lohnt sich ein Spaziergang auf der Halbinsel in Bosau und ein Besuch der jahrhunderte alten St.-Petri-Kirche. In den wärmeren Monaten finden im Kirchenschiff hochkarätige klassische Konzerte statt. Mehr Infos dazu bekommt ihr hier.

Die Kirche ist über 600 Jahre alt
Die über 600 Jahre alte Kirche auf einer Halbinsel ist wunderschön. Finden auch Silke und Patrick.
Friedhof rund um die Kirche
Ein Friedhof umgibt die Kirche. Schade, dass man nichts mehr von der Aussicht auf den See hat.
Die Kirche dient als Veranstaltungsort
Im Kirchenschiff werden hin und wieder sehr gute Klavierabende und Orgelkonzerte gegeben.
In Bosau ist man immer direkt am Wasser
Wohin man schaut: In Bosau ist man immer direkt am Wasser.
Landidylle und lecker Essen in Bosau
Große Auswahl an Restaurants in Bosau am Großen Plöner See
Es gibt einige nette Restaurants unterschiedlichster Niveaus und Preisklassen im Ort.

In Süddeutschland ist ein Dorf ohne Gasthof kaum vorstellbar. Der Norden tut sich leider häufig etwas schwerer damit. Da ist Bosau eine herrliche Ausnahme: Das Dorf am Großen Plöner See hat gleich mehrere gute kulinarische Adressen. Am See (teuer, fein und schmackhaft) kann man beispielsweise im “Strauer” essen. Gigantische Torten gibt’s im trutschig-netten Café Brooks. Mein Favorit ist das klassische Gasthaus “Zum Frohsinn”. Zwei Cousins schmeißen hier in dritter Generation den Laden und es wird selbst gekocht. Frisch und erschwinglich.

Im Gasthaus Zum Frohsinn ist es einfach lecker
Einfach gut schmeckt's im Gasthaus "Zum Frohsinn".

In das Bosauer Gasthaus kann man getrost Besuch ausführen. Es werden traditionelle Holsteiner Gerichte und einige ausgefallenere Kreationen serviert, auch für Vegetarier. Die Küche ist einfach und gut. Das muss man erstmal hinkriegen. Und wenn man dann noch einen Platz im verträumten Biergarten unter alten Bäumen bekommt, ist der Tag perfekt.

Besonders gut schmeckt der in Rotwein eingelegte Hering
In Rotwein eingelegte Heringe mit Bratkartoffeln und Remoulade. Alles selbstgemacht.
Besonders hübsch sitzt man im Biergarten des Restaurants
So ein schöner Biergarten! Landromantik für den Hamburger Besuch.
Radtour von Malente nach Bosau – Radfahren entlang der Seen

Fahrtzeit rund 1, bis 2 Stunden pro Weg, knapp 20 Kilometer pro Strecke

*Wir starten an der Kurpromenade in Malente. Es geht durch den Waldabschnitt “Holm” immer am Dieksee entlang Richtung der kleinen Ortschaft Niederkleveez. Da kann man sich mit leckerem Räucherfisch bei Fischer Schmidt eindecken.

*Weiter geht’s über die ruhige Landstraße Richtung Plön. Achtung: Noch vor dem Ortsteil “Stadtheide” scharf rechts abbiegen auf einen Waldweg. Wenn das Schild “Adlerhorst” auftaucht, seid ihr richtig. Jetzt hat man schöne Blicke auf den Behlersee, später dann auf den Höftsee und dann schlängelt sich der Fahrradweg kurz durch eine Siedlung und endet an der B 76.

*Mutig die Straße überqueren und am asiatischen Restaurant “Kim Son” auf den Missionsweg abbiegen. Es wird augenblicklich ruhiger. Einfach weiterradeln. Am Altenpflegeheim “Ruhleben” führen verschiedene kleine, etwas holprige Waldwege nach Bosau. Alle sind gleich idyllisch. Mal erhascht man Blicke auf den Vierersee, mal auf den Plöner See. Und dazwischen Wald, Wiesen, Felder. Bis man in Bosau einrollt.

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn direkt mit deinen Freunden!